Der Boston Terrier

Rassebeschreibung



Der Boston Terrier ist eine von der FCI anerkannte Hunderasse aus den USA (FCI Nr. 140, Gruppe 9, Sek.11)

Herkunft und Geschichte


Diese Hunderasse wurde in den 1870er Jahren in den USA geschaffen und hieß Boston Bulldog. Sie entstand aus einer Kreuzung des heute ausgestorbenen Weißen Englischen Terriers und des English Bulldog. Zur weiteren Verbesserung wurde später auch die Französische Bulldogge eingekreuzt. 1878 wurde er auf einer Ausstellung in Boston vorgestellt und erhielt 1891 vom Amerikanischen Kennel Club den Namen "BOSTON TERRIER".
1927 kam er nach Europa. Dort blieb er lange Zeit selten, in den letzten Jahren sind jedoch steigende Welpenzahlen zu verzeichnen. Im VDH wurden 1998 noch 95 Welpen geworfen, 2007 waren es bereits 238 Welpen.

Beschreibung


Der Boston Terrier ist muskulös mit kompaktem Körper ca. 35 bis 43 cm, mit kraft- und würdevoller Bewegung. Er hat kurzes, glattes, glänzendes, weiches Fell, gestromt oder "seal" (schwarz mit rötlichem Schimmer, der nur bei Sonnenlicht oder sonstigem hellen Licht zu erkennen ist), mit weißen Markierungen auf der Schnauze, Brust und über den Augen. Oft findet man auch diese Markierungen am Hals, Füßen un dem unteren Teil der Beine. Der massige Kopf hat einen flachen Schädel mit einer kurzen, quadratischen Schnauze und große, runde, dunkle Augen. Charakteristisch sind die im Verhältnis zur Körpergröße großen, stehenden Ohren. Das Kupieren der Rute ist in Deutschland und vielen anderen Ländern verboten. Dies ist jedoch ohne Belang, da ein Boston Terrier von Hause aus einen Stummelschwanz und stehende Ohren hat.

Verwendung


Trotz seines Namens "Terrrier" ist der Boston Terrier kein Jagdhund, sondern ein intelligenter, wachsamer Begleithund der sich als Familienhund bestens eignet.

Quelle: Wikipedia